Ich muss ziemlich viele Dateien im Internet von einem Ort zum anderen schaffen. Dafür gibt es ausgefuchste Protokolle wie rsync. Leider kann ich die in vielen Fällen nicht anwenden:

  • Windows-Rechner bei Kunden wollen möglichst unaufwendige Installationen. Cygwin scheidet damit gleich aus.
  • Firewalls werden von den Kunden nicht beherrscht und rsync, ssh etc. sind meistens verschlossen

Was immer geht ist http/https. Geht einfach immer. Also mache ich was alle machen, ich nutze http für alles: Upload, Download, eigene Prüfsummen mit Begleitdateien (hat sich schon dutzendfach bewährt), Websocket per https um ständige Verbindung (auch mit NAT) zu halten.

Leider komme ich immer wieder in Situationen in denen ein Proxyserver einfach Uploaddateien wegwirft und ich kann nicht mitbekommen warum. Und dann geht das Rätseln los, denn ein Ticket im Rechenzentrum des Kunden aufmachen dauert lange und kostet den Kunden Geld. Das sind die Tricks um doch Dateien über die Proxyserver zu bringen:

  • Verkleinern einzelner Dateien weil manche Proxyserver den Upload von Dateien > 2 Megabytes verhindern.
  • https statt http, manchmal werden aber die Zertifikate manipuliert
  • Daten die übertragen werden selbst verschlüsseln. Manche Proxyserver wittern böses bei gezippten Files, oder lassen kein *csv, *gz durch.

Bild: selbst fotografiert